Vorbilder treffen

Paneldiskussion "Vereinbarkeit von Familie und Beruf" am 10. Februar 2022 um 12.00 Uhr

 

Unsere Panelistinnen Karin Graf, Partnerin bei VISCHER und Eliane Fischer, Partnerin bei rothorn legal, werden berichten, wie sie ihren Weg zur Partnerschaft gegangen sind und gleichzeitig ihre privaten Ziele verfolgt haben. Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion, durch die uns Charlotte Rosenkranz führen wird.

 

Das Gespräch wird über Cisco WebEx übertragen. Um teilzunehmen, melde Dich bitte vorab unter vereinbarkeit@breakingthrough.ch an, um den WebEx-Link zu erhalten. Um das Event optimal vorbereiten zu können, bitten wir Dich ausserdem, bei der Anmeldung einen kurzen Verweis auf den eigenen Ausbildungs- bzw. Berufsstand aufzunehmen.

 

Am Ende der moderierten Paneldiskussion können weitere Fragen gestellt werden. Gerne können Fragen auch schon vorab zusammen mit der Anmeldung zum Event eingereicht werden.

Wir freuen uns auf euch im Februar!

breaking.through Events

Isabella Cannatà, Cinzia Catelli und Pietro Meineri diskutieren zu Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Prozessführung und Streitbeilegung in der Schweiz und Italien während der gemeinsamen Veranstaltung von breaking.through und der AIA-ArbIt-40 bei der Pestalozzi Rechtsanwälte AG in Zürich am 4. November 2021.

 

Rückschau:

Dieses Jahr blicken wir bereits auf eine Reihe von tollen Events zurück. Zusammen mit dem djb Bonn und dem Netzwerk multikultureller Jurist*innen haben wir im September eine Paneldikussion zum Thema "Erfolgreich Netzwerken" veranstaltet. Dabei verrieten uns Dr. Natalie Daghles (Partnerin bei Noerr und Gründerin des Netzwerks Initiative Women into Leadership), Dr. Abir Haddad (Juristin, Dozentin, Rechtsberaterin des Klimasekretariats der Vereinten Nationen sowie Initiatorin und Co-Vorsitzende des Netzwerks multikultureller Jurist*innen) und Fatima Hussain, LL.M. (Rechtsanwältin und Legal Innovation Advisor) ihre Erfolgsgeheimnisse fürs Netzwerken und gaben den Teilnehmden praktische Tipps. 

Im Herbst könnten einige Juristinnen im Rahmen des Workshops "Gelassen Karriere machen" an drei Terminen in Frankfurt a.M. ihre Stresskompetenzen verbessern. Der Workshop fand in Kooperation mit Ashurst statt. Die Coachin Diane Manz adressierte insbesondere auch Stressfaktoren, die in Zusammenhang mit  geschlechterspezifische Wahrnehmungen und Rollenzuschreibungen stehen, wie beispielsweise die eine defizitäre Wahrnehmung in leistungs- und karrierebezogenen Situationen.

Im Juni hatten interessierte Juristinnen Gelegenheit im Rahmen des Workshops "Deine Stimme zählt!" in Kooperation mit "Law & Voice" mit der auf Juristinnen spezialisierten Stimmtrainerin Ute Bolz-Fischer ihre Stimme individuell zu schulen und auf Verhandlungen, Mandantsgespräche, Reden und Vorträge sowie Vorstellungsgespräche gezielt vorzubereiten. 

Im Januar haben wir im Rahmen einer Paneldiskussion mit vier spannenden Juristinnen über das Thema "Mut zu Innovation" gesprochen. Rede und Antwort standen uns dabei Alisha Andert, LL.M. (Head of Legal Innovation bei Chevalier, Vorstandsvorsitzende des Legal Tech Verbandes und Mitgründerin von This is Legal Design), Dr. Kathrin Fleischhauer  (Syndikusrechtsanwältin bei der Hereaus Holding GmbH), Dr. Valesca Molinari (Senior Associate & Co-Head für Innovation und Legal Tech bei Baker & McKenzie) und Magdalena Oehl  (Gründerin und Geschäftsführerin von TalentRocket). Sie haben ihre Erfolgsgeschichten in den Bereichen Digitalisierung, Legal Tech und Legal Design mit uns geteilt und uns praktische Tipps gegeben, worauf es aus ihrer Sicht bei der erfolgreichen Umsetzung ankommt.

Außerdem sind wir 2021 mit dem zweiten Teil unserer she-leader series Workshopserie zum Thema "Verhandle für Dich selbst!" durchgestartet. Die erste Hälfte hat bereits 2020 stattgefunden. Im Rahmen dieser Serie wurden fast 50 Juristinnen in vier interaktiven Online-Workshops in Kleingruppen über mehrere Wochen hinweg durch die professionelle Verhandlungstrainerin Charlotte zu Knyphausen im Rahmen ihres Programms "shegetsit" im Verhandeln geschult. Außerdem haben wir dieses Jahr unseren dritten Geburtstag gefeiert. Das Jubiläum haben wir zum Anlass genommen, bei einigen der von uns porträtierten Juristinnen (Alisha Andert, LL.M. / Anna Masser / Dr. Dorothee Ruckteschler) im Rahmen einer digitalen Paneldiskussion, "Zeit für Veränderungen!", nachzufragen, was sich seit unserem Gespräch mit ihnen verändert hat.

Im November fand das erste Event von breaking.through in der Schweiz zusammen mit der AIA-ArbIt-40 in Zürich statt. Gemeinsam mit Pietro Meineri diskutierten Cinzia Catelli und Isabella Cannatà über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Streitbeilegung in Italien – "Switzerland and Italy – bridging Legal and Cultural Differences" – und der Schweiz.  

Das Jahr 2020 haben wir mit einer spannenden Paneldiskussion zu der Frage, wie wir gewährleisten können, dass unsere Kinder Chancengleichheit verinnerlichen, eingeleitet, bevor wir Pandemie-bedingt unsere Veranstaltungen erst mal pausiert haben.

2019 haben wir uns insbesondere einem Thema gewidmet, dass in unseren Interviews immer wieder aufkam: Wenn es geschlechtsspezifische Verhaltensunterschiede gäbe, dann am ehesten, dass insbesondere jüngere Frauen tendenziell weniger selbstbewusst aufträten, als ihre männlichen Kollegen. Vor diesem Hintergrund haben wir uns mit mehreren Kanzleien zusammengetan und 2019 die erste she-leader series zum Thema Selbstmarketing in Form mehrerer eintägigen kostenlosen Rhetorik-Workshops in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt a.M., Hamburg und München stattfinden lassen. Mit Hilfe von professionellen Rhetoriktrainerinnen haben insgesamt 100 Juristinnen intensiv Präsentieren, Smalltalken und Netzwerken trainiert. Daneben haben wir uns in mehreren Paneldiskussionen in Frankfurt a.M., Hamburg, Heidelberg und München mit den Themen "Ehevertrag", "Erfolgreicher Berufseinstieg", "Überraschen, überwinden, überzeugen - Techniken im Umgang mit Zweiflern, Kritikern und Ewiggestrigen", "Geld ist Macht" und "Erfolgreiche Anwältin und Mutter" beschäftigt.

2018 war ein Jahr gespickt mit zahlreichen spannenden Events rund ums Thema Juristinnen und Karriere. Allein vier unserer Events widmeten sich dem Thema "Vereinbarkeit von Familie und Beruf bzw. Ausbildung" in verschiedenen Schattierungen. So fokussierten wir uns dabei bisweilen auf einzelne Berufszweige wie die Tätigkeit in einer Grosskanzlei oder als Professorin, während wir bei anderen Gelegenheiten Austausch mit spannenden Juristinnen und Juristen zum Thema moderne Wege der Vereinbarkeit abseits traditioneller Rollenbilder ermöglichten. Daneben war es uns eine grosse Freude, die legendäre Vorreiterin Dr. Lore Maria Peschel-Gutzeit zum Thema "Die Erste sein" aus ihrem Leben berichten zu hören sowie bei einer spannenden Podiumsdiskussion mehr über die Erfahrungen von Frauen in Führungspositionen aus verschiedenen Fachbereichen zu erfahren. Zudem war es uns eine Ehre, uns bei den Jungen Juristinnen und dem Landesverband des djb Berlin vorstellen zu dürfen. Auch 2019 startete mit einer spannenden Paneldiskussion zum Thema "Überraschen, überwinden, überzeugen - Techniken im Umgang mit Zweiflern, Kritikern und Ewiggestrigen." Bei der Paneldiskussion unter der Überschrift "Geld ist Macht" im Juni gaben zwei Finanzexpertinnen und eine Familienrechtlerin wertvolle Anregungen, wie sich Frauen auch in Beziehungen rechtlich und finanziell besser aufstellen können.